Können Hacker unbemerkt auf meine Webcam zugreifen?

Webcam

Es ist das Horrorszenario vieler Laptop- und PC-Besitzer: Ein Hacker verschafft sich Zugriff auf die Webcam des eigenen Computers und kann plötzlich alles sehen, was die Kamera sieht – ohne, dass man es selbst bemerkt! Und was wäre, wenn er das Bildmaterial veröffentlichen oder sogar zur Erpressung nutzen würde? Auch wir bei Expertiger bekommen hin und wieder Anrufe von Personen, die uns wegen einer gehackten Webcam kontaktieren. Doch können Hacker tatsächlich aus der Ferne euren Rechner übernehmen und unbemerkt die Webcam starten? Und wenn ja, wie schützt man sich? Diesen Fragen möchten wir heute für euch auf den Grund gehen. 

Kann ein Hacker meine Webcam übernehmen?

Kurz und knapp: Ja, technisch ist das absolut möglich. Für viele Hacker gehört es sogar noch zu den leichteren Übungen auf fremde Rechner zuzugreifen und das Verhalten oder die Lebensweise der Besitzer unbemerkt auszuspionieren. In Hackerkreisen nennt sich dieses Vorgehen Camjacking.




Die Tools, die nötig sind um auf fremde Rechner zuzugreifen, kann jeder legal im Internet herunterladen. Mit ein wenig mehr Aufwand lässt sich sogar der Automatismus ausschalten, der das rote Licht an der Kamera aktiviert, sodass die ahnungslosen Opfer nicht einmal mehr mitbekommen, ob ihre Webcam gerade aufzeichnet oder nicht.

Übrigens spielt es für Hacker keine Rolle ob die Webcam bereits eingebaut ist, wie in den meisten Laptops oder es sich um eine externe USB-Kamera handelt. Beide sind gleich leicht anzuzapfen, denn um auf eine Kamera zuzugreifen, wird immer zuerst der Computer angegriffen. Unter den richtigen Umständen kann ein Hacker dort dann treiben, was er will: ob er sich eure letzten Urlaubsfotos anschaut, eure privaten Dokumente durchliest oder eben auf die Webcam zugreift, alles was ihr mit eurem PC machen könnt, kann er auch tun.

Hacker

Wie erhält der Hacker Zugriff auf die Webcam?

Ob ein Angreifer es schafft und wie schnell es geht, hängt stark davon ab wie gut der entsprechende Rechner gegen Hackerangriffe geschützt ist bzw. wie stark die schützenden Passwörter gewählt wurden. Eine Möglichkeit, wie Hacker Zugriff auf euren PC und damit auf eure Webcam erhalten, besteht darin, dass ihr euch unbewusst Malware (Schädliche Programme, wie Viren oder Trojaner) auf den PC geladen habt. Besonders häufig passiert das auf dubiosen Webseiten wie z.B. illegalen Streaming oder Filesharing-Portalen, Downloads kostenloser Programme auf unsicheren Seiten oder den Klick auf einen verseuchten Link in einer E-Mail.

Mit Hilfe der Schadsoftware verschafft sich der Hacker dann Zugriff auf euren PC. Dort kann er Programme zur Fernsteuerung von Computern installieren. Das gibt ihm Zugriff über das gesamte Betriebssystem einschließlich Mikrofone und Webcams.

Dass sie sich mit dem Download einen Virus auf den Rechner geladen haben, merken die meisten Menschen erst, wenn es schon zu spät ist, denn die eigentlich gewollte Software kann trotzdem reibungslos funktionieren, doch im Hintergrund kann der Hacker den kompletten Computer steuern.

Wie kann ich mich / meine Webcam schützen?

Internetsicherheit

Aktuelle Antivirus-Programme bilden ein solides Abwehrnetz gegenüber Hackerangriffen und sollten eigentlich zur Grundausstattung jedes Computers gehören. Leider machen viele Nutzer es Angreifern immer noch leicht, weil Sie kein aktives Antivirus-Programm verwenden. Wir empfehlen Ihnen dazu dieses Programm von F-Secure. Alternativen finden Sie in unseren Empfehlungen für Antivirus-Software 2019, sowie in der Bildergalerie unten. Das Antivirus-Programm sollte außerdem immer auf dem neuesten Stand sein, also regelmäßig per Update aktualisiert werden, um immer größtmögliche Sicherheit zu garantieren.

 

Als zweite Maßnahme empfehlen wir die Augen aufzuhalten im Internet! Wie gesagt fangen sich viele Nutzer einen Virus über den Download von Programmen über Drittanbieter ein. Besonders wenn euch der Aufbau oder das Design einer Webseite unseriös vorkommt, viele Schreibfehler enthalten sind, oder offensichtlich illegale Inhalte (neue Kinofilme, Spiele etc.) angeboten werden, sollten dort auf keinen Fall Dateien heruntergeladen werden. Lasst außerdem die Finger von Links in dubiosen E-Mails, von denen ihr nicht einschätzen könnt, ob der Absender authentisch ist (Dazu auch: unsere Tipps gegen Spam).

Wählt ein sicheres Passwort für euren Computer. Unsichere Passwörter wie 123456 oder das Geburtsdatum sind extrem leicht für Hacker zu knacken und das einfachste Mittel Zugriff bzw. umfassende Rechte auf einem PC zu erhalten.

Falls ihr ohnehin komplett auf die Nutzung eurer Webcam verzichtet, dann könnt ihr sie auch im Gerätemanager deaktivieren. Zwar könnte ein Hacker sie auch wieder einschalten, trotzdem stellt dies schon mal ein erstes Hindernis dar.

Externe USB-Webcams können und sollten natürlich einfach physisch getrennt, d.h. ausgesteckt werden, um Missbrauch zu verhindern.

Ist es sinnvoll, meine Webcam abzukleben?

Das vermeintlich effektivste Mittel nicht mehr durch die eigene Webcam beobachtet werden zu können ist natürlich das Abkleben der Kamera. Wenn es explizit nur darum geht, das kein unerlaubtes Bildmaterial von mir erstellt wird, dann ja – ein bisschen Tape, oder noch besser ein Pflaster, das die Linse nicht beschmutzt, schützt vor ungewünschten Beobachtern. Laut einer Umfrage des Antiviren-Konzerns Kaspersky kleben immerhin ca. 40% aller Laptop-Nutzer die integrierte Kamera ab, darunter übrigens auch Mark Zuckerberg, der CEO von Facebook, der berühmte Whistleblower und Datenschutz-Aktivist Edward Snowden sowie der ehemalige FBI-Direktor James Comey.

Das eigentliche Problem ist damit aber noch nicht gelöst. Denn der Hacker kann nun zwar nichts mehr über die Kamera sehen, hat aber dennoch weiterhin die volle Kontrolle über den Computer. Das heißt, er hat Zugriff auf Daten aus dem Online-Banking, auf wichtige Dokumente oder sogar das verbaute Mikrofon.

Wie deaktiviere ich meine Webcam?

  1. Drückt gleichzeitig die Windows-Taste und “R”. Es öffnet sich die “Ausführen”-Funktion
  2. Gebt hier “devmgmt.msc” ein und drückt auf OK. Jetzt öffnet sich der Geräte-Manager
  3. Sucht im Geräte-Manager nach “Bildverarbeitungsgeräte”. Nach einem Klick auf die Kategorie sollte hier auch schon der Name eurer Kamera erscheinen
  4. Mit einem Rechtsklick auf eure Kamera könnt ihr diese entweder deaktivieren oder sogar deinstallieren. Wenn ihr sowieso keinen Gebrauch von ihr macht, z.B. um Skype oder andere Videochats zu nutzen, könnt ihr die Kamera deinstallieren.
  5. Auf die gleiche Art und Weise könnt ihr die Kamera auch wieder aktiveren bzw. installieren.

Fazit:

Für kriminelle Hacker ist es ein leichtes, auf fremde Computer zuzugreifen und dort die Webcam zu aktivieren – wenn diese nicht ausreichend geschützt sind. Sich zu schützen ist aber zum Glück nicht schwer: Wir empfehlen die Mischung aus Klebeband, einem guten Antiviren-Programm und Vorsicht beim Surfen im Internet, besonders vor dem Download von Dateien. Die Restgefahr eines Angriffs auf den Rechner bleibt natürlich immer, aber wenn Sie diese Tipps befolgen, sollten Sie relativ sicher sein.

Wir hoffen euch hat dieser Beitrag weitergeholfen. Über eine positive Bewertung würden wir uns sehr freuen!


Wie hat dir der Artikel gefallen?


unseren Empfehlungen für Antivirus-Software 201

Über den Autor Alle Beiträge ansehen

Moritz Wolf

Moritz arbeitet bei Expertiger im Online Marketing und SEO-Bereich. Er versorgt euch regelmäßig mit neuen Blog-Artikeln und stellt sicher, dass Expertiger online auch gefunden wird. Besonders gefallen ihm die gute Arbeitsatmosphäre und die steile Lernkurve bei Expertiger.

1 KommentarKommentar hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht